Gourmet Olivenöl | Nativ Extra | 500ml

Sonderpreis Preis €12.49 Normaler Preis €15.99

Gourmet Olivenöl Nativ Extra 500ml (Glas) von Molero Maza.

Produktbeschreibung:

Die Picual Olive ist die Königin unter den spanischen Oliven.  

Sie ist eine sehr ergiebige Olive. Aus ihr werden durchschnittlich 24% Olivenöl gewonnen.

Wenn die Picual zwischen Oktober und Dezember geerntet wird, lässt sich besonders hochwertiges Olivenöl herstellen. Das Öl besticht dann durch eine hervorragende Haltbarkeit, besitzt einen hohen Ölsäuregehalt, hat einen hohen Anteil an Polyphenol und verfügt über zahlreiche Antioxidantien.

Das besondere der Picual-Olive sind ihre vielfältigen Aromen, die sich je nach Anbaugebiet unterscheiden. Dieses Olivenöl erfüllt Ihren Gaumen mit einer fruchtigen, leicht bitteren und scharfen Note.

Hochwertige Picual-Olivenöle erkennt man vor allem an ihrer Farbe: Sie schimmern tiefgrün wie ein Smaragd.

Die Kaltpressung bei Temperaturen zwischen 20-25°C ermöglicht maximalen Gehalt an Antioxidantien und einen niedrigen Gehalt an freien Fettsäuren.

Hersteller:

Almazara Molero Maza ist ein spanisches Familienunternehmen mit einer Leidenschaft für die Herstellung von Olivenöl von höchster Qualität. Auf der Finca der Familie gibt es mehr als 8000 Olivenbäume, von denen viele Bäume mehr als 100 Jahre alt sind. Umweltbewusst und mit ausschließlich ökologischen Methoden werden diese Bäume gepflegt. Dies macht das Native Olivenöl Extra so besonders lecker und gesund. Die Olivenbäume haben viel Platz um wild zu wachsen.

Verzehrempfehlungen:

Ein purer Genuss. Ob im Salat, oder in einer Schale mit Kräutern servieren zum Dippen mit einem leckeren Baguette, Dressings kreieren, Marinaden oder einfach einen Esslöffel morgens verzehren. Olivenöl ist sehr reich an ungesättigten Fettsäuren und damit sehr gesund.

Erfahren Sie mehr über Molero Maza

 

Billiges Olivenöl bedeutet Armut, Ausbeutung und ökologische Katastrophen

Die Olivenölproduzenten könnten bei diesen Preisen ohne EU-Subventionen gar nicht existieren. Wer sein Öl mangels Ausrüstung nicht selbst vermarkten kann, bekommt von den milliardenschweren Grosshändlern einen Hungerlohn – ganz gleich, ob die abgelieferten Öle nun hoch- oder minderwertig sind. Also wird sich kein Olivenölproduzent die Mühe machen, seine Oliven unter Einsatz von teuren Hilfskräften aufwändig so von den Bäumen zu ernten, damit sie nicht beschädigt werden und damit aus ihnen ein Öl hoher Qualität produziert werden könnte. Denn er erhält für Oliven, die er überreif zu Boden fallen liess und dann bereits angefault rasch zusammenkehrte, annähernd denselben Preis: Zwei bis höchstens vier Euro für einen Liter Olivenöl.

Ein Preis, der zu Armut, Verzweiflung und der Ausbeutung von Schwarzarbeitern führt. Der Olivenbauer macht nur weiter, weil er keine andere Wahl hat. Mit jedem Generationenwechsel jedoch wandern mehr und mehr Bauern in die Städte. Die Olivenhaine verwildern, die Brandgefahr wächst, und nach dem Feuer sind sie endgültig verschwunden, die sanften, wildromantischen Hügel mit den alten knorrigen Olivenbäumen, deren Laub silbrig im Wind glänzte. Übrig bleiben hässlich erodierte Landschaften, in denen Erdrutsche und ungebremste Stürme herrschen und nur noch verkohlte Überreste an eine längst vergangene Schönheit erinnern.

All das steckt hinter billigen Olivenölen und all das wird von jedermann unterstützt, der im Discounter stets auf Schnäppchenjagd aus ist und dabei glaubt, er bekäme für seine paar Cents auch noch ein hochwertiges Öl – nur weil das so auf dem Etikett steht. Da hat er sich gründlich getäuscht.

Diesen Artikel weiter lesen